Autor Thema: TYR  (Gelesen 547 mal)

Offline Akhanarit

  • B4M Crew
  • Active Metalhead
  • *****
  • Beiträge: 464
    • Akhanarit
TYR
« am: September 07, 2016, 03:16:06 Vormittag »
Wie manche von euch sicher mitbekommen haben, sieht sich die Band TYR (bzw. deren Sänger Heri Joensen) derzeit einem Shitstorm gegenüber, der grössere Wellen geschlagen hat, als sich die Band das je vorgestellt hätte. Doch was war passiert?

Frontmann Heri postete auf seiner Facebook-Seite ein Bild, welches ihn beim Zerlegen eines Grindwals nach der Jagd zeigte. In der EU ist diese Jagd verboten, doch TYR stammen von den Faröer Inseln, die nicht Teil der EU sind und wo die Jagd unter gewissen Auflagen auch legal ist, da der Grindwal nicht zu den gefährdeten Tierarten gehört und die Jäger im Jahr gerade einmal 0,1% der Population des Nordatlantiks erlegen. Heri selbst sieht die Jagd als Teil seiner Landestradition und auch wenn er selbst nach eigenen Angaben noch keinen der Wale getötet hat, so hilft er beim Zerlegen der Beute gerne mit und bekommt im Gegenzug dafür Fleisch für den privaten Verzehr. Soweit so normal, sollte man meinen.

Militante Tierschützer sehen dies jedoch anders und sorgen für heftigen Gegenwind gegen die Band TYR und zeichnen sich dafür verantwortlich, dass Auftritte abgesagt, bzw. TYR aus bereits gebuchten Konzerten wieder ausgeladen werden. So z.B. im Hamburger Club "Logo", bei dem TYR zusammen mit SIRENIA spielen sollten. Während die Proteste der Tierschützer munter weiter gehen, sah sich Heri zu einem Statement genötigt, welches er auch auf YouTube veröffentlichte.

https://www.youtube.com/watch?v=QlPgA-YXLEU
Warum soll ich 6 € für eine Schachtel Zigaretten ausgeben, wenn ich 2 für das Doppelte haben kann?

Offline T.Roxx

  • B4M Crew
  • Active Metalhead
  • *****
  • Beiträge: 452
Re: TYR
« Antwort #1 am: September 08, 2016, 07:22:13 Nachmittag »
Zunächst einmal muss ich vorausschicken, dass mir die Musik von TYR nicht gefällt. Aber dieses ganze verlogene Bohei um die Waljagd kann ich nicht nachvollziehen. Ich liebe Wale und beobachte sie zusammen mit meiner Frau, wann immer wir die Gelegenheit dazu haben; ich würde auch nie Walfleisch essen (obwohl ich natürlich in Norwegen dazu Gelegenheit hatte). Aber dennoch kann ich akzeptieren, dass es Kulturen gibt, die Wale jagen und die getöteten Tiere komplett verarbeiten. Dies ist m.W. nach bei den Einwohnern der Faröer genauso der Fall, wie bei den Norwegern. Bei den Japanern hingegen habe ich für die Waljagd kein Verständnis.

In den letzten Jahren scheint es immer mehr leider auch in der Metal-Szene in Mode gekommen zu sein, irgendwelches vermeintlich falsches moralisches Verhalten aufzuspüren und dafür zu sorgen, dass entsprechende Künstler entweder nicht mehr auftreten können oder am besten noch ihren Plattenvertrag verlieren. Mich würde interessieren, wie es sich denn bei den Leuten, die TYR anprangern, mit den eigenen Ess- oder Feiergewohnheiten aussieht? Wie halten die es denn mit dem Fleischverzehr aus Massentierhaltung? Wer von diesen Leuten hat sich denn schonmal irgendeine Metalkreuzfahrt (Umweltverschmutzung hoch 16 und viel schlimmer für die Wale) geleistet oder will an einem Metal-Event im Winter auf einer Alm teilnehmen?

Diese verlogene Doppelmoral und das vorschreiben, wie andere Menschen zu leben haben, prangere ich genauso an, wie diese ebenfalls verlogene political correctness, die sich seit Jahren in der Szene breitmacht, wie ein Krebsgeschwür. All das hat mich seit einigen Jahren immer weiter zum Black Metal getrieben, da in dieser Subkultur m.M. nach noch der usprüngliche Spirit vorhanden ist. Apropos Black Metal: irgendwelche Klugscheißer haben es ja mit ihrer Möchtegern-Recherche geschafft, dass der einzige BEHEMOTH-Deutschland-Gig nach Köln verlegt wurde (urpsrünglich war der Gig im Schlachthof in Wiesbaden). Eigentlich war Ziel der Hetzkampagne, dass BEHEMOTH auf den Support von MGLA verzichten sollten, da diese angeblich politisch nicht einwandfrei seien. Aber Nergal Darski hat im Gegensatz zu den Hetzern deutlich Eier in der Hose und sah es im Traum nicht ein, auf seine Landsleute von MGLA zu verzichten; und so wurde der Auftrittsort nach Köln verlegt - dafür bin ich sehr dankbar, denn jetzt muss ich wenigstens nicht nach Wiesbaden fahren, um dieses Package zu sehen; by the way: durch diesen Vorfall ist das Interesse an dem Gig in Köln mittlerweile lt. Facebook um einiges höher, als es bei dem Gig in Wiesbaden der Fall war.

Und ein ähnliches Phänomen könnte auch im Falle von TYR eintreten. Ich kenne persönlich einige, die nun sagen "ich glaube, ich muss mich mal mit der Diskographie von TYR beschäftigen". Ich habe das bereits vor den Vorfällen um abgesagte Gigs getan und kann der Musik - wie eingangs erwähnt - nichts abgewinnen. Wenn ich TYR's Musik mögen würde, würde ich mir jetzt vermutlich alles von denen kaufen (ich freue mich schon auf den Merchandise-Stand von MGLA :p)

Offline Akhanarit

  • B4M Crew
  • Active Metalhead
  • *****
  • Beiträge: 464
    • Akhanarit
Re: TYR
« Antwort #2 am: September 09, 2016, 12:49:26 Vormittag »
Bei den Japanern hingegen habe ich für die Waljagd kein Verständnis.

Das ist auch mein Gedanke gewesen. Man muss auch dazu sagen, dass die tatsächlich Tiere jagen, deren Bestand extrem gefährdet ist. Hinzu kommt, dass es auch da immer wieder Fälle gibt, bei denen die Jagd nur zum Vergnügen statt findet (für reiche Geschäftsleute z.B., die gerne ein Foto samt erlegter Beute im sündhaft teuren Büro aufhängen wollen, um Klienten zu beeindrucken). Weiterer Punkt ist, dass hier viel wegen bestimmter Zutaten gejagt wird, da die Japaner bestimmten Organen besondere Heilkräfte zuschreiben. Es ist durchaus nicht ungewöhnlich in dieser Kultur, dass gegen Potenzstörungen ein Penis oder Hoden gegessen wird, bei schwacher Sehkraft eben die Augen, usw. :pillepalle: Und anstatt dann den ganzen Wal zu verwerten, wird nur das begehrte Organ ausgenommen (plus ein paar weitere, die sich gut verkaufen lassen) und der Rest wird einfach zurück ins Meer geworfen.

In den letzten Jahren scheint es immer mehr leider auch in der Metal-Szene in Mode gekommen zu sein, irgendwelches vermeintlich falsches moralisches Verhalten aufzuspüren und dafür zu sorgen, dass entsprechende Künstler entweder nicht mehr auftreten können oder am besten noch ihren Plattenvertrag verlieren. ... Diese verlogene Doppelmoral und das vorschreiben, wie andere Menschen zu leben haben, prangere ich genauso an, wie diese ebenfalls verlogene political correctness, die sich seit Jahren in der Szene breitmacht, wie ein Krebsgeschwür.

Ist mir auch schon aufgefallen. Da werden oft Fans mit dem falschen Bandshirt auf Anweisung der Band nicht in die Halle gelassen (und das betrifft dann nicht nur politisch unterschedliche Meinungen, sondern auch mal Streitigkeiten untereinander... [METALLICA/MEGADETH] sind so ein Beispiel gewesen, wenn das was ich gelesen habe denn auch den Tatsachen entspricht). Am Ende wird das noch soweit gehen, dass man bei diversen Metalcore-goes-vegan-Vertretern nicht mehr mit einem "Nice to meat you"-Shirt aufkreuzen kann und die neuerlich zum Glauben gefunden habenden Heisse-Luft-Prediger bei jedem Black Metal-Shirt die Nase rümpfen und sich diesen Fans gegenüber so verhalten, wie ein Blackie Lawless allen Fans gegenüber verhält :lachen:

Wenn ich TYR's Musik mögen würde, würde ich mir jetzt vermutlich alles von denen kaufen.

Interessant, dass du das so siehst. Als ich damals las, dass der Thomas von DEBAUCHERY als Lehrer rausgeworfen wurde, nur weil er privat in einer Death Metal-Band spielt, habe ich auch erstmal ne CD samt Shirt geordert. Einfach als kleiner Protest gegen dieses Rechtsverständnis dieser verstrahlten Moralapostel, die von der Materie nicht den geringsten Schimmer haben, aber meinen, sie müssten der Welt was Gutes tun. Frage: Dürfen solche jetzt auch zu den "Gutmenschen" hinzuaddiert werden? Oder gibt es dafür je nach Verstrahltheitsgrad ein eigenes Genre? :biggrin:

Egal, jedenfalls ist es nicht fair TYR gegenüber, da diese Band nicht nur aus einer Person besteht (die Kritik richtet sich ja gegen Heri und nicht gegen alle) und die anderen Musiker müssen ihre Familen ja ggf. ebenfalls ernähren. Das können sie nicht, wenn irgendwelche (euer Lieblingsschimpfwort hier einfügen, damit ich es nicht sagen muss...) wegen ihrem Wahn Geschäfts- und Rufschädigung betreiben. Wie oft habe ich in den letzten Monaten gehört, ich müsse dies und jenes differenzierter sehen? Keine Ahnung, aber diesen Rat gebe ich an dieser Stelle nur zu gerne zurück. Was Heri tut, ist in seinem Land legal und wem das nicht passt, kann gerne dort hinziehen, sich integrieren, politisch aktiv werden und das System von innen verändern. Oder sich eben raushalten und sich um sein/ihr eigenes Leben kümmern.
Warum soll ich 6 € für eine Schachtel Zigaretten ausgeben, wenn ich 2 für das Doppelte haben kann?

Offline T.Roxx

  • B4M Crew
  • Active Metalhead
  • *****
  • Beiträge: 452
Re: TYR
« Antwort #3 am: September 09, 2016, 06:35:53 Nachmittag »
Was Heri tut, ist in seinem Land legal und wem das nicht passt, kann gerne dort hinziehen, sich integrieren, politisch aktiv werden und das System von innen verändern. Oder sich eben raushalten und sich um sein/ihr eigenes Leben kümmern.

Eben. Damit ist alles gesagt. Allerdings wird das die Pseudo-Moralaposteln und -Moralisten nicht zufrieden stellen. Wenn ich ein Clubbesitzer wäre, würde ich TYR das Angebot machen, bei mir zu spielen. Ich würde wetten, die Hütte wäre gerammelt voll und ich käme schon allein wegen dem Getränkeumsatz vor Lachen nicht mehr in den Schlaf.

Offline Akhanarit

  • B4M Crew
  • Active Metalhead
  • *****
  • Beiträge: 464
    • Akhanarit
Re: TYR
« Antwort #4 am: September 12, 2016, 04:05:20 Nachmittag »
Und der Spass geht munter weiter. Und Heri hat ein weiteres Statement veröffentlicht:

https://www.youtube.com/watch?v=mcBcwYwx07s
Warum soll ich 6 € für eine Schachtel Zigaretten ausgeben, wenn ich 2 für das Doppelte haben kann?